Das Eine-Welt-Forum Münster e.V.

ist ein Zusammenschluss entwicklungspolitischer Initiativen, Organisationen und Eine-/ Dritte-Welt-Gruppen in Münster.

Grundkonsens der Mitglieder des Eine-Welt-Forums Münster e.V. ist es, für die Überwindung weltweiter Unrechtsstrukturen zu arbeiten und sich für eine Politik weltweiter sozialer Gerechtigkeit, für Menschenrechte und für ökologische Zukunftsfähigkeit einzusetzen.

Mitglieder des Eine-Welt-Forums Münster e.V. sind Gruppen und Organisationen aus unterschiedlichen Bereichen der Entwicklungszusammenarbeit, der Ökologie und der Menschenrechte. Sie engagieren sich:

  • im fairen Handel und in der Überwindung ungerechter Welthandelsstrukturen,
  • in direkter Hilfe für Partner in so genannten Entwicklungsländern,
  • in der Unterstützung von Migrantinnen und Migranten in Münster,
  • in kontinuierlicher Bildungs- und Bewusstseinsarbeit,
  • in Kampagnen (z.B. für Überwindung der internationalen Verschuldung oder für die Durchsetzung weltweiter Gültigkeit von Sozialstandards),
  • im Auf- und Ausbau von Schulpartnerschaften und in der Arbeit mit Schülerinnen und Schülern, in der Suche nach neuen Wegen für internationale Kooperation und Partnerschaften gegen die neoliberale Globalisierung.

Selbstverständnis

Das Eine-Welt-Forum Münster e.V. versteht sich als entwicklungspolitisches Netzwerk in Münster und als Ort des Austausches zwischen verschiedenen Gruppen mit unterschiedlichen Sichtweisen und Handlungsansätzen. Das Eine-Welt-Forum Münster e.V. unterstützt und vernetzt lokales Engagement, fördert den Aufbau fairer Handelsstrukturen, interkulturelles Lernen und Verstehen durch Begegnung und internationalen Austausch und leistet Beiträge zur kommunalen Entwicklung im Sinne der lokalen Agenda 21.

Das Eine-Welt-Forum Münster e.V. ist:

  • Servicestelle: Beratung von Mitgliedsgruppen und Verteilung von relevanten Informationen zur Eine-Welt-Arbeit,
  • Lobbyorganisation: Dialog über entwicklungspolitische Fragen mit Kommunalverwaltung, Parteien und gesellschaftlichen Gruppierungen,
  • Interessenvertretung für eine finanzielle Förderung und Unterstützung entwicklungspolitischer Aktivitäten in der Stadt Münster.

Wenn Sie Arbeit des EWF fördern möchten, können Sie aktives Mitglied werden oder das Engagement durch Spenden unterstützen.

Mitgliedsbeitrag  für Gruppen und für Institutionen:  20,00 € pro Jahr

Bankverbindung: Konto-Nr. 117 50 50, Sparda-Bank Münster, BLZ 400 605 60

Das Eine-Welt-Forum Münster e.V. ist als gemeinnützig anerkannt und stellt Ihnen gern eine Spendenquittung aus.

Geschichte des EWF

Die Geschichte des Eine-Welt-Forums ist eng verbunden mit der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit in Münster. 1992 schlossen sich eine größere Zahl von Eine-Welt-und Umwelt-Initiativen in Münster mit dem Ziel zusammen, Entwicklungspolitik auch als Aufgabe kommunaler Politik deutlich zu machen. Sie gründeten als losen Zusammenschluss das „Eine-Welt-Forum Münster“. Über einen Bürgerantrag bewegten diese Gruppen 1993 mit Hilfe ihres Sprachrohres „Eine-Welt-Forum Münster“ den Rat der Stadt Münster dazu, in einen Dialog über die Perspektiven einer nachhaltigen Entwicklung im Rahmen einer lokalen Agenda 21 einzutreten. Daraufhin wurde u.a. 1995 der Beirat für kommunale Entwicklungszusammenarbeit als ein beratendes Gremium für Rat und Verwaltung der Stadt eingerichtet, in dem VertreterInnen des Eine-Welt-Forums (5), des Umweltforums (1), der Universität (2), des Ausländerbeirates (1) und mit beratender Stimme VertreterInnen der Ratsfraktionen zusammenarbeiten.

Mit der Einrichtung des Beirates wurden in Münster unter Verwendung von Landesmitteln Fördermittel für entwicklungspolitische Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit zur Verfügung gestellt. Dem Beirat und für kommunale Entwicklungszusammenarbeit ist in der Stadtverwaltung eine feste Ansprechpartnerin zugeordnet: (Frau Rietkötter: 0251/4926043).

Seit 1993 engagiert sich das EWF in der lokalen Agenda 21. Die lokale Agenda 21 hat Thesen für ein „Zukunftsfähiges Münster“ entwickelt und vernetzt verschiedene Bereiche der Eine-Welt-Arbeit wie z.B. Handel, Projektpartnerschaften, Bildungsarbeiten, Kampagnen.