Lade Veranstaltungen

02.12.2019 – Afrika sichtbar machen! Vortrag und Gespräch mit Ngugi wa Thiong’o

2. Dezember – 19:00
Vortragsreihe “Afrikanische Perspektiven – Aus dem Schatten des Kolonialismus treten!
Nach der Verleihung des Erich-Maria-Remarque-Friedenspreises der Stadt Osnabrück kommt der kenianische Schriftsteller Ngugi wa Thiong’o zur Vorstellung des Buches „Afrika sichtbar machen!“, dessen Mitherausgeber das Eine-Welt-Forum Münster e.V. ist, nach Münster.

In seinem Vorwort schreibt Ngugi wa Thiong’o „Jede Diskussion über den Kontinent hat einzubeziehen, aus welchen Tiefen heraus Afrika erstanden ist und auch gegen welche gewaltigen Mächte – vom Sklavenhandel über die Sklaverei und den Kolonialismus bis hin zur Schuldensklaverei – es sich zur Wehr setzen musste und muss. Allen Widrigkeiten zum Trotz ist viel Gutes dabei entstanden. Das gibt Grund zur Hoffnung.“

Die menschenverursachte Armut, Umweltverbrechen, zumeist von den Industrienationen begangen – die Vergiftung des Wassers, die Verschmutzung der Luft, die globale Erwärmung, die Produktion und Verbreitung nuklearen Abfalls – sieht er als Verbrechen an der Menschheit und der Menschlichkeit. In seiner Analyse schont Ngugi wa Thiong’o auch die afrikanischen Mitspieler*innen nicht.

Im Anschluss an seinen Vortrag wird Prof. Dr. Mark Stein, der Inhaber des Lehrstuhls für English, Postcolonial and Media Studies der Universität Münster, ein Gespräch mit Ngugi wa Thiong’o führen.

Der Vortrag und das Gespräch werden simultan übersetzt von Jutta Himmelreich.

Datum: 2. Dezember 2019 – 19:00 Uhr
Ort: Rathausfestsaal, Prinzipalmarkt, Münster

Eintritt frei

Um Anmeldung wird gebeten (bitte angeben, ob eine Übersetzung benötigt wird): AfrikanischePerspektiven@t-online.de

Hintergrund zur Vortragsreihe:
Die koloniale Brille verzerrt noch immer den westlichen Blick auf Afrika: Der Kontinent bleibt Bittsteller, der Westen Geber – und zwar materiell wie intellektuell. Dabei drängt sich, wenn man diese Brille absetzt, eine andere Sichtweise auf – und zwar materiell wie intellektuell: Wenn Afrika sich Europa verschlösse, liefe in Wolfsburg bald kein Band mehr und kein Handy würde mehr funktionieren. Das stellte der deutsche Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller, vor kurzem fest.

Auch die intellektuellen Leistungen von Afrikaner*innen und ihre Beiträge zur Befreiung des Kontinents von den Fesseln des Kolonialismus und der postkolonialen Vorherrschaft des Westens werden kaum wahrgenommen. Die Reihe “Afrikanische Perspektiven – Aus dem Schatten des Kolonialismus treten!” richtet deshalb den Blick auf Afrikaner*innen, die mit ihren Analysen der Vergangenheit und Gegenwart sowie mit ihren Visionen die Debatten bis heute beeinflussen. Die Reihe ermöglicht damit in Münster eine differenzierte Darstellung politischer und kultureller Entwicklungen in den Ländern Afrikas, und zwar im Sinne der von den Vereinten Nationen ausgerufenen “Internationalen Dekade für Menschen afrikanischer Herkunft”. Schriftsteller und Intellektuelle kommen zu Wort, lesen aus ihren Texten und diskutieren mit dem Publikum.

Details

Date: 2. Dezember
Time: 19:00